×

Fehler

[sigplus] Critical error: Image gallery folder Summerschool10 is expected to be a path relative to the image base folder specified in the back-end.

FELDENKRAIS ABEND

Freitag, 29.4.2016


17.00 - 20.00 Uhr

Ort: Gemeindezentrum Viktring, Viktringer Platz 1

Kursleitung: Martin Brunner, Diplomierter Feldenkrais Lehrer

www.feldenkrais-brunner.at

Kostenbeitrag: € 40,-

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; 0664/8644315

[sigplus] Critical error: Image gallery folder Summerschool10 is expected to be a path relative to the image base folder specified in the back-end.

{gallery}Summerschool10{/gallery}Das Programm vom Verein VOBIS für den Oktober gibt es auch als Download (PDF)

 

Am 9.4.15 hat Alexandra Haaji über den bereits durch das Foodsharing bekannten Verein Together berichtet und von ihren Aktivitäten mit den "Waldläufern" in Viktring. Sie findet inzwischen mit sehr wenig Geld das Auslangen und wird in Kürze auch den Versuch unternehmen mit ihren Kindern im Haus einer anderen Frau gemeinsam zu leben - Es hat an die Erzählungen von Heidemarie Schwermer (Sterntalerexperiment) erinnert.

Am 23.4.15 fand das letzte Treffen im Gemeindezentrum statt (- wir sind dort ja Gäste der Volkshilfe, die den Raum nur von Oktober bis April mietet). Bis zum Oktober werden andere Orte gesucht werden müssen.

Es sind noch 3 Termine bis zur Sommerpause vorgesehen:

21.5. (Atelier Björnöy - Gefilztes),

18.6. (Reformhaus Jäger in Waidmannsdorf),

2.7. noch offen.

Die Termine werden rechtzeitig samt Thema und Adresse im Kalender stehen.

Am 09.12.2015 14:39, schrieb waltraud th.:

liebe Hildegard,danke für die info---
 
Ich habe in unserem haus eine Familie aus Tschetschenien
Mit der Mama und der kleinen tochter lerne ich , spazierengehend, deutsch.
Am Nikolaustag habe ich ein Nikolauspäckchen gemacht,angeläutet und als jemand aufgemacht hat,gesagt,dass der Nikolo da war--
 
Alle haben sich  gefreut,besonders über die verschiedenen Nüsse----
 
4 kinder ,davon 3 buben und ein Mädchen,das  sind der" Nachwuchs" für die jungen Eltern---
 
einen lieben gruß und ein danke
schickt waltraud

Am 19.2.15 hat Karina Smole-Wiener einen sehr informativen Vortrag zum Thema Amphibien gehalten - mit ausführlicher medialer Unterstützung (Dank der ARGE Naturschutz): Die verschiedenen Frosch- und Krötenarten haben wir nicht nur sehen, sondern auch hören können; dass alle Amphibien unter Schutz stehen, war vielen von uns nicht bewusst und so konnte auch mehr Verständnis für die Schutzmaßnahmen entstehen (Untertunnelung von Straßen, Froschzäune mit Kübeln dahinter, streckenweise Durchfahrtsverbote etc.). Karina hat auch geworben dafür, dass sich Menschen finden, die bereit sind diese Projekte (März-Mai) durch ihre Mitarbeit zu unterstützen - in den Kübeln gesammelte Frösche über die Straße tragen, Zäune kontrollieren etc. Bei evtl. Fragen oder Bereitschaft zur Mitarbeit kann man sich über http://www.arge-naturschutz.at/startseite/ informieren oder Kontakt aufnehmen.

Am 5.3.15 hat Elisabeth Hobel informiert über die Verschärfung des Ansteigens des Grundwasserspiegels entlang der Sattnitz durch die zunehmende Verbauung und über die Aktivitäten der Bürgerinitiative S.U.M.P.F.

Am 19.3.15 schließlich haben Beate Traar-Krammer und Hildegard Enzinger den angekündigten Bericht von ihrem Graz-Tripp im Jänner "geliefert": Das StadtLABOR z.B. "versteht sich als Forschungs- und Innovationsplattform für Fragestellungen rund um urbane Lebensqualität" (http://www.stadtlaborgraz.at/index.php/dasstadtlaborist), ein Mitarbeiter dort ist mit 20 Stunden für das "Büro der Nachbarschaften" (http://www.stadtlaborgraz.at/index.php/referenzen/forsch-gef/bdn) im Bezirk Graz/Gries zuständig. Ein anderes Stadtteilbüro "Eggenlend" dagegen wird von WIKI - ebenfalls mit einer 20Stunden Anstellung - geführt (http://www.wiki.at/_lccms_/_00367/Gemeinwesen-Jugendzentrum-Graz.htm?VER=141014075115&LANG=ger&MID=291). Es zeigt sich also, dass sinnvolle Stadtteilarbeit nur in gut zugänglichen Räumen und mit einer verantwortlichen Person im Anstellungsverhältnis (die dann die ehrenamtlichen Tätigkeiten koordiniert und als Anlaufstelle dient) funktioniert. Das StadtLABOR arbeitet übrigens auch gerade beim Stadtentwicklungskonzept der Stadt Villach mit.

Der zweite Teil des Berichts hat von B+H besuchte Kunstprojekte betroffen, die sich der Stadtteilarbeit in Graz und anderen Städten widmen (siehe dazu: http://rotor.mur.at/frameset_aktuell-ger.html), und die Ausstellung zu "Graz, offene Stadt" (http://kultur.graz.at/kalender/event/865546377).