Klagenfurt, Ende Juni 2014

Lieber Viktringer Radfahrer und -innen!

Nachdem unser Aktionstag und auch der Diskussionsabend schon einige Zeit zurückliegen, möchten wir kurz über die zwischenzeitlichen Vorkommnisse berichten:
Nach der Zusage von StR Steinkellner (mit Unterstützung der StRinnen Mathiaschitz und Wulz) sich unserer Problempunkte anzunehmen und diese abzuarbeiten, haben wir einige Wochen lang nichts gehört.

 

Somit mussten wir (Hannes und Christian) nochmals aktiv werden und beim Leiter der zuständigen Abteilung des Magistrats Klagenfurt (DI Sadila) um einen Termin ersuchen. An diesem Termin nahm auch der Projektverantwortliche der ZT GmbH CCE, DI Hoffmann, teil. Sadila vertröstete uns mit der Aussage, dass CCE an einem Radwegekonzept für ganz Klagenfurt arbeitet und erst nach Abschluss dessen, eine Prioritätenreihung inkl. unserer Punkte möglich ist. Das war uns zu wenig, da wir auf unsere Fragen und Probleme konkrete Antworten und (möglichst) Lösungen wollen!
DI Hoffmann ist an einer Zusammenarbeit mit uns sehr interessiert, da wir ihm ja die Suche nach Problempunkten in KLagenfurt wesentlich erleichtern, kann aber aufgrund politischer und verwaltungstechnischer Belange nicht so frei agieren.

Von beiden (Sadila und Hoffmann) wurde aber zugesagt, die Viktringer Anliegen ins Konzept aufzunehmen, sie in der Prioritätenreihung verstärkt zu berücksichtigen und auch StR Steinkellner gab die Direktive aus, Viktring bei der Konzeptumsetzung "zu bevorzugen".

Auch wurde mehrfach versichert, dass das Konzept, welches bis Ende Sommer 2014 vorliegt, nicht schubladisiert wird.

 

Zur Thematik Radweg Anfang/Ende:

Sadilla meint, der StVO zu entnehmen, dass die beiden Haltelinien für Radfahrer und den einbiegenden Kfz-Lenker deshalb bestehen, da der Radfahrer diesem gegenüber Vorrang, jedoch dem von der Hauptstraße abbiegenden Lenker gegenüber Nachrang hat. Kann sein, das dies so ist, jedenfalls ist diese Situation für sämtliche Verkehrsteilnehmer völlig unklar und sicher noch nicht in den Köpfen angekommen.

 

Sichere Radroute in die Innenstadt:

Hannes ist die Route mit Hoffmann gemeinsam abgefahren. Hoffmann ist von der Route relativ begeistert, schlägt jedoch vor, keine einheitliche und durchgehende Markierung anzubringen, sondern lediglich bei unklaren Situationen eine solche anzubringen. Es soll Studien geben, wonach der Radfahrer bei einer durchgehenden Markierung geneigt ist, dies als bevorrangte "Autobahn" zu betrachten.

 

Ampelschaltungen:

Bisher ist dazu nichts geschehen. Sadila verwies auf die Zuständigkeit des Landes bei den Landesstraßen, sagte aber gleichzeitig auch zu, dass er sich unabhängig von der Erstellung des Konzepts für ganz Klagenfurt, sofort selbst um die Ampelproblematik kümmern wird!

 

Abschließend wurde vereinbart die Viktringer bei der weiteren Konzepterstellung einzubinden, Termine werden gerne weitergegeben.

Input ist auch zwischendurch jederzeit möglich und erwünscht!

 

lg Christian und Hannes

 

wer sich mit Anregungen oder Fragen an die beiden wenden will:

Christian Hassler: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hannes Wohlfahrt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Comments  

0 # Stand der RadfahrinitiativeMargherita 2018-10-30 11:08
Hello, its fastidious post about media print, we all be aware of
media is a great source of information.

my site ... here: http://fredsimmons.bloguetechno.com/
Reply