Liebe Unterstützer, Mitfahrer und sonstige Beteiligte der Inititative
„Kritisches Radfahren in Viktring“!

Am Ende dieses Kalenderjahres nun also ein Bericht über die Radinitiative „Kritisches Radfahren in Viktring“ bzw. die Entwicklungen nach der Bürgerveranstaltung am 14.05.2014 im Gemeindezentrum Viktring.

Und ja, es ist hinsichtlich der Umsetzung von Maßnahmen sehr mühsam und zumindest teilweise deprimierend.

 

Zusammenfassend betrachtet waren und sind wir (Hannes Wohlfahrt, Bea Bednar und ich) sehr aktiv, Erfolg sieht aber definitiv anders aus…

 

Nach der Veranstaltung am 14.05.2014 haben wir rund ein Monat nichts vom StR Steinkellner, seinen Beamten oder dem Büro CCE, welches das Radwegekonzept für Klagenfurt erstellte, gehört. Auf einen Gesprächswunsch unsererseits (aufbauend auf der Zusage von Steinkellner uns einzubinden und alle Punkte abzuarbeiten) hat dann Herr DI Sadila (Abteilungsleiter Straßenbau) rasch reagiert. Das Gespräch bei ihm am 25.06.2014 war auch ganz gut; auch DI Hoffmann vom Büro CCE war dabei. Man verblieb mit dem Ergebnis, uns bei der Radwegkonzepterstellung einzubinden. Zusagen hinsichtlich der Umsetzung einzelner Punkte machte Sadila nicht, da erst das Konzept vorliegen müsste. Jedoch erklärte er die Ampelregelungen am Südring zur Chefsache.

Im Zuge der Erarbeitung des Konzepts von CCE fand am 10.07.2014 eine Besprechung mit Hoffmann  statt. Dabei wurden unsere Punkte hinsichtlich der Wichtigkeit im Radwegekonzept eingeordnet. Die Kategorien dazu wurden allein von CCE getroffen. Danach wurde uns (Radlobby, Bea und mir) das fertige Konzept für die Stadt Klagenfurt Anfang August im CCE-Büro nochmals vorgestellt. Die Kategorisierung wurde zwischenzeitlich auf kurz-/mittel-/langfristig geändert. Auf Wunsch der Stadt aber mit keinen Zeitangaben versehen! Zum Verständnis findet ihr untenstehend als Link auch die Tabellen der Einteilungen und als Ausgangslage unseren Plan der Problemstellen.

Danach gab es bis heute (fast, dazu später mehr) keinen Kontakt mehr mit dem Magistrat, Steinkellner oder dem Büro CCE. Das fertige Radwegekonzept für Klagenfurt wurde dann, inkl. eines neuen, leider unbrauchbaren Radwegeplans, Anfang September der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Laufe des Jahres erfolgten – bei genauer Betrachtung erkennbar - einige Verbesserungen im Radwegenetz in Klagenfurt, die man bei wohlwollender Auslegung auch mit unseren Anliegen in Verbindung bringen könnte:
- einige Einbahnen wurden für Radfahrer geöffnet
- Markierungen wurden erneuert (va. im Innenstadtbereich)
- die Ampel Waidmannsdorfer Strasse/Südring reagiert, zumindest in Fahrtrichtung Stadt, sehr rasch.

 

Nachsatz:

Letztendlich gab es somit seit der Bürgerveranstaltung am 14.05.2014 keinen Kontakt mehr mit dem (noch) Stadtrat Steinkellner. Daher habe ich dann am 08.10.2014 nochmals eine Email an den Abteilungsleiter DI Sadila geschrieben und um einen Termin ersucht bzw. angefragt, wie es mit der Umsetzung unserer Anliegen aussieht. Email liegt bei.

Bereits einige Stunden später rief mich ein Mitarbeiter Sadilas, Herr Ing. Hornböck (zuständig für die VLS-Anlagen, sprich Ampeln) an und erzählte mir vom Plan der Stadt bei der Kreuzung Radwege/Südring (beim Leichtathletikstadion) eine Anmeldung mittels Buzzer etwa 20-40m vor der Kreuzung zu installieren. Dadurch soll die Wartezeit verkürzt werden, da man nach dem Betätigen des Buzzers noch die restlichen Meter zur Kreuzung fährt. Ähnliche Buzzer gibt es schon bei der Kreuzung des Sattnitz-Radwegs mit der Rosentalerstrasse.

Das wars dann aber tatsächlich mit den Mails, Terminen und Besprechungen uä. zwischen uns und der Stadt (Magistrat, Stadtrat, Büro CCE). Ob noch was folgt wage ich zu bezweifeln, da für Steinkellner - und somit wohl auch für die Magistratsbediensteten - die Sache gelaufen ist.

Nicht verschweigen möchte ich aber bei der Gelegenheit auch, dass wir (Radlobby, Bea und ich) zwischenzeitlich beim Land Kärnten versucht haben, unseren Anliegen Gehör zu verschaffen. Diese konnten wir beim SPÖ Landtagsklub, beim Grünen Landtagsklub und im Ausschuss für Infrastruktur, Straßenbau und Verkehrsrecht des Landtages darlegen. Mit den Ausschussmitgliedern besichtigten wir auch diverse Problemstellen in Klagenfurt.
Diese Wochen waren wir als Auskunftspersonen auch im Ausschuss für Nachhaltigkeit, Naturschutz, Energie, Umwelt, Klimaschutz und öffentlicher Verkehr. Daneben sind wir bei der Planung und Abwicklung des nationalen Radgipfels 2014 in Klagenfurt im Mai 2015 eingebunden.
Ob sich daraus zukünftig etwas ergibt, insbesondere bezüglich einer Verbesserung in Viktring, bleibt abzuwarten. Es scheint, bei allem Verständnis für unsere Anliegen, das uns (fast) immer entgegengebracht wird, aber auch auf dieser Ebene nicht ganz einfach zu sein.

Resümee:

Die Politiker, Behörden uä. sind sehr erprobt damit, die Bürger „im Kreis“ zu schicken, noch leichter geht’s wenn ihnen externe Planer zur Seite stehen. In diesem Dreieck wird immer auf den/die jeweils anderen verwiesen. Aktuell kommt ja auch noch der Wahlkampf dazu.
Da verlieren die Bürger rasch - obwohl ich mir einbilde, dass wir eh sehr hartnäckig sind - ihren Enthusiasmus bzw. geht ihnen einfach die Luft aus oder fehlt die Zeit.

 Liebe Grüße, Frohes Fest, GutenRutsch und

wir machen 2015 weiter!

christian hassler

link zum Plan

hier die vereinbarten Maßnahmen in tabellarischer Übersicht

Mail an DI Sadila

 

 

Comments  

0 # Rückblick auf Initiative "Kritisches Radfahren in Viktring"Delila 2019-05-20 18:27
Nice weblog here! Additionally your website a lot up very fast!

What web host are you using? Can I am getting your associate hyperlink to your host?
I wish my site loaded up as quickly as yours lol

Feel free to visit my weblog ... download: https://barbuihumlue.site123.me/blog/movavi-video-editor-14-serial-key
Reply